Parkverbot – wo ist das Parken verboten?

Autowelt - Parkende Pkws, Fahrräder und Busse, die in einer Straße mit Parkverbot stehen

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - icon-servicehotline-158x144

Sie interessieren sich für die neue Allianz Autoversicherung?

Wir beraten Sie gerne oder erstellen ein persönliches Angebot für Sie.

0800 7 243 957

Kostenlose Beratung: Mo bis Fr 8 - 22 Uhr, Sa / So 9 - 18 Uhr

Autowelt - Icon Blitzmerker

BLITZMERKER

Sie suchen nach einem Parkplatz?
Dabei können Ihnen mittlerweile
Smartphone-Apps helfen. Die
kostenpflichtige App „Parkopedia Parken“
zeigt
freie Parkplätze auf. Die kostenlose
App
„Find My Car“ zeigt Ihnen, wo Sie Ihr
Fahrzeug geparkt haben.

Parken – was genau versteht man im Verkehrsrecht darunter?

Wer einfach nur stehen bleibt, der parkt noch nicht. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) zieht zwischen Halten und Parken eine zeitliche Grenze. Wer sein Fahrzeug bis maximal drei Minuten abstellt und am Fahrzeug bleibt, der hält. Wer allerdings länger als drei Minuten hält oder sein Fahrzeug verlässt, der parkt. Dieser Unterschied in der StVO ist deshalb entscheidend, weil vielerorts ein eingeschränktes Halteverbot gilt, das im Volksmund auch Parkverbot heißt. Tatsächlich dürfen Sie in Halteverbotszonen höchstens halten, aber nicht parken.

Autowelt - Parkende Fahrzeuge, die in einer Reihe an einer Kreuzung parken und ein silbernes Auto, das gerade im Abbiegevorgang ist
Autowelt - trennstrich_950x3

Wo ist das Parken verboten?

Überall dort wo bereits ein absolutes Halteverbot herrscht, beispielsweise in Feuerwehrzufahrten, ist selbstverständlich auch das Parken keine gute Idee. Zusätzlich ist das Parken unzulässig:

  • vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5,00 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten
  • wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert
  • vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber
  • auch dort, wo das Parken auf Gehwegen erlaubt ist, dürfen Sie trotzdem nicht über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen stehen bleiben
  • vor Bordsteinabsenkungen

Doch was bedeuten diese Paragrafen nun konkret?

Welche Regeln gelten bei Kreuzungen und Straßeneinmündungen?

In Wohnstraßen wird oft jede noch so kleine Lücke am Fahrbahnrand bis direkt an den Kreuzungsbereich genutzt. In der Nähe von Kreuzungen besteht jedoch Parkverbot. Die Straßenverkehrsordnung sagt, dass Sie fünf Meter vor und hinter Kreuzungen oder Einmündungen nicht parken dürfen.

Darf ich vor Parkplätzen parken?

Wenn Ihr Pkw so geparkt ist, dass er die eigentliche Parkfläche für andere Fahrzeuge blockiert, ist das nicht zulässig. Auch gerne gemacht und dennoch verboten: das Parken in zweiter Reihe. Selbst zum Be- und Entladen dürfen Sie Ihren Wagen nicht in der zweiten Reihe abstellen.

Darf ich vor Einfahrten oder Bordsteinabsenkungen parken?

Grundstücksbesitzer sind häufig genervt von Autos, die ihre Zufahrten blockieren. Deshalb weisen vielfach Privatschilder aufs Parkverbot hin. Eigentlich wäre das gar nicht nötig, denn Sie als Autofahrer mit gültigem Führerschein sollten wissen, dass Sie vor Einfahrten nicht parken dürfen. In manchen Fällen kann es auch unzulässig sein, gegenüber einer Einfahrt zu parken, wenn Sie damit die Ein- oder Zufahrt behindern. Wie Sie eine Grundstückseinfahrt erkennen? In der Regel weist ein abgesenkter Bordstein darauf hin.

Autowelt - Blaues Schild mit weißem Auto, das halb auf dem Gehsteig parkt, als Verkehrszeichen, das das Parkverbot auf dem Gehsteig aufhebt

Wann gilt ein Parkverbot auf dem Gehweg oder Radweg?

Gehwege oder Radwege sind keine Parkplätze. Gerne stellen sich Autofahrer halb auf den Bürgersteig. Auch diesen Kompromiss erlaubt die StVO nicht. Ausnahme: Wenn ein Schild Fuß- und Radwege als (Teil-)Parkflächen für Autos freigibt, ist das Parken auf einem Gehweg erlaubt. Hier sollten Sie allerdings nicht über Schachtdeckeln oder an Bordsteinabsenkungen parken, denn dies bleibt weiterhin verboten.

Wo ist das Parken noch verboten?

Soviel zu den Bereichen, die als Parkflächen nicht oder nur eingeschränkt infrage kommen. Es gibt aber noch weitere Bereiche, in denen Parken verboten ist. Hier weisen Schilder und Markierungen allerdings nicht immer auf Parkverbote hin.

  • Fahrradschutzstreifen: Diese Fahrbahnmarkierungen kennzeichnen Fahrradwege, auf denen Sie nicht parken dürfen.
  • Vor Andreaskreuzen: Andreaskreuze warnen vor Schienenbereichen und Bahnübergängen. Innerorts ist Parken bis fünf Meter und außerhalb bis 50 Meter vor Andreaskreuzen verboten.
  • An Haltestellen: An Haltestellen für Bus und Trambahn ist Parken ebenfalls verboten. Das Parkverbot gilt 15 Meter jeweils vor und hinter Haltestellenschildern.
  • Auf Vorfahrtstraßen: Innerhalb geschlossener Ortschaften ist Parken meist kein Problem, außerhalb schon. Grundsätzlich sind Vorfahrtstraßen außerorts mit einem Parkverbot belegt.
  • Schmale Straßen mit einseitiger Fahrstreifenbegrenzung: Wenn Sie auf einer Fahrbahnseite mit durchgezogener Linie parken möchten, müssen zwischen Ihrem Fahrzeug und der Fahrstreifenbegrenzung drei Meter Platz bleiben, damit andere Fahrzeuge problemlos an Ihnen vorbeifahren können.

Autowelt - Detailaufnahme aus dem Inneren eines Pkws mit einer Autofahrerin, die rückwärts einparkt

Parkverbot – wo darf ich parken?

Im öffentlichen Straßenverkehr erkennen Sie Parkplätze zum Beispiel durch Parkflächen-Markierungen oder Schilder mit weißem P auf blauem Grund. Gibt es eine solche Markierung nicht, können Sie alternativ auch den Fahrbahnbereich als Parkfläche nutzen, wenn Sie dort den Verkehr nicht behindern oder es nicht durch ein Verkehrszeichen untersagt ist. Zu diesen Verkehrszeichen gehören übrigens nicht nur Schilder, sondern auch schraffierte Sperrflächen. In der Regel dürfen Sie den rechten Fahrbahnrand oder Seitenstreifen zum Parken nutzen. In Einbahnstraßen dürfen Sie außerdem auch am linken Fahrbahnrand parken. Denken Sie aber daran, dass Ihr Wagen in Deutschland nicht entgegen der Fahrtrichtung abgestellt werden darf.

Gelten auf privaten Parkplätzen andere Regeln?

Solange eine private Parkfläche nicht durch eine Schranke vom öffentlichen Verkehrsraum getrennt ist, gilt die Straßenverkehrsordnung. Das heißt aber nicht, dass es nicht zusätzlich im Sinne des Privatrechtes eine eigene Parkplatzordnung geben kann. Diese muss im Einfahrtbereich gut sichtbar angebracht sein und beinhaltet Informationen wie Parkdauer, Parkkosten oder etwa ob eine Parkuhr notwendig ist.

Hat beim Kampf um einen freien Parkplatz der Schnellere Recht?

Im Prinzip: ja. Wenn Sie gleichzeitig ankommen, hat derjenige das Vorrecht, der in Fahrtrichtung einfährt. Darüber hinaus gilt beim Parkplatzstreit noch die Regel „rechts vor links“.

Darf ich Parkplätze freihalten?

Ein klares Nein. Wird oft gemacht, ist aber verboten. Die Getränkekiste auf der Parkfläche markiert keinen rechtlichen Anspruch. Wer hier parken will, kann aussteigen, die Kiste wegräumen und einparken.

Autowelt - Parken verboten Schild, das auf ein absolutes Halteverbot einschließlich Parkverbot an bestimmten Tagen, zu bestimmten Uhrzeiten und für bestimmte Fahrzeuge hinweist
Autowelt - trennstrich_950x3

Welche Arten von Parkverboten gibt es?

Ein offizielles „Parken verboten“-Schild gibt es im Prinzip gar nicht. Unterschieden wird zwischen Verkehrsschildern die ein eingeschränktes oder aber ein absolutes Halteverbot anordnen. Im eingeschränkten Halteverbot dürfen Sie kurz, bis maximal drei Minuten halten, im absoluten überhaupt nicht. Parken ist dementsprechend durch beide Schilder untersagt. Anfang und Ende eines Bereiches auf dem das Parken nicht erlaubt ist, markieren Pfeile auf dem Parkverbotsschild. Der Anfang wird durch einen Pfeil in Fahrtrichtung und das Ende durch einen Pfeil gegen die Fahrtrichtung gekennzeichnet. Außerdem können auch ganze Parkverbotszonen angeordnet sein. Es gibt übrigens eine genaue Regelung dafür, wie viel vom Auto in einen Parkverbotsbereich hineinragen darf. Die Antwort lautet: gar nichts. Bereits ein Zentimeter kann ein Bußgeld nach sich ziehen. Einen detaillierten Überblick zu allen relevanten Verkehrszeichen finden Sie im Ratgeber: Halteverbot - wo ist Halten verboten?

Gibt es besondere Parkverbote für bestimmte Fahrzeugarten?

Die gibt es. Durch Zusatzzeichen unter dem Verkehrsschild können bestimmte Fahrzeugarten ausgeschlossen werden. Befindet sich zum Beispiel das Symbol eines Pkw unter dem Parkplatz-Schild, dürfen alle anderen Fahrzeugarten hier nicht parken. Dementsprechend werden spezielle Wohnmobilparkplätze mit einem Wohnmobil-Symbol und Motorradparkplätze mit einem Motorrad-Symbol gekennzeichnet.

Wie verhält es sich mit temporären Parkverboten?

Auch zeitlich beschränkte Parkverbote werden durch Zusatzzeichen ausgeschildert. Für viele Parkflächen gelten etwa am Wochenende andere Parkregeln als werktags. Es ist allerdings ein häufiger Irrtum, dass der Samstag automatisch dabei zum Wochenende zählt. Der Samstag wird in der Regel als Werktag behandelt.

Ein temporäres Parkverbot kann auch für Straßenarbeiten, Straßenfeste oder Anlieferungen erlassen werden. Dies muss deutlich und im Vorfeld durch Schilder angekündigt und gekennzeichnet werden. Aufgrund der situativen Notwendigkeit an freien Flächen kommt es dabei immer wieder vor, dass im temporären Halteverbot parkende Autos abgeschleppt werden – sehr zum Ärger der Fahrzeugbesitzer, die sich womöglich gerade im Urlaub oder auf Dienstreise befanden.

Da vor allem die Vorlaufzeit, mit der ein solches Parkverbot angekündigt werden muss, immer wieder zum Streitpunkt zwischen Autofahrern und Behörden wurde, hat das Bundesverwaltungsgericht am 24.5.2018 entschieden, dass eine kostenpflichtige Abschleppmaßnahme bei kurzfristig aufgestellten Halteverbotsschildern erst nach einer Vorlaufzeit von drei vollen Tagen erfolgen darf.

Autowelt - Detailaufnahme eines Verkehrsbeamten, der einem Falschparker einen Strafzettel ausstellt
Autowelt - trennstrich_950x3

Welche Strafen drohen bei Falschparken?

Falschparken wird in der Regel mit einem Verwarnungsgeld geahndet. Mit welchen Beträgen Sie zu rechnen haben erfahren Sie in diesem Auszug aus dem Bußgeldkatalog:

TatbestandBußgeldPunkte
Parken an engen und unübersichtlichen Straßenstellen, im Bereich von scharfen Kurven, auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu fünf Meter davor, bis zu zehn Meter vor Lichtzeichen, im Halteverbot, im eingeschränkten Halteverbot15 Euro
...mit Behinderung oder länger als eine Stunde25 Euro
...mit Behinderung und länger als eine Stunde35 Euro
Parken auf Geh- oder Radwegen20 Euro
...mit Behinderung oder länger als eine Stunde30 Euro
...mit Behinderung und länger als eine Stunde35 Euro
Parken an Engstellen und dadurch Behinderung von Rettungsfahrzeugen60 Euro1
Parken vor oder in Feuerwehrzufahrten35 Euro
...mit Behinderung von Einsatzfahrzeugen65 Euro1
Parken in zweiter Reihe20 Euro
...mit Behinderung25 Euro
...länger als 15 Minuten30 Euro
...zusätzlich mit Behinderung35 Euro
Parken auf Sperrflächen25 Euro
Unzulässiges Parken in verkehrsberuhigten Zonen10 Euro
...mit Behinderung15 Euro
...länger als 3 Stunden20 Euro
...zusätzlich mit Behinderung30 Euro
Parken im 5-Meter-Bereich von Kreuzungen und Einmündungen, vor Grundstücksein- und -ausfahrten, im Bereich von Haltestellen und Taxiständen, vor und hinter Andreaskreuzen, über Schachtdeckeln und soweit es durch Verkehrszeichen verboten ist10 Euro
...mit Behinderung15 Euro
...länger als 3 Stunden20 Euro
...zusätzlich mit Behinderung30 Euro
Parken an einer abgelaufenen Parkuhr, ohne vorgeschriebene Parkscheibe, ohne Parkschein oder unter Überschreiten der erlaubten Höchstparkdauer
...bis zu 30 Minuten10 Euro
...bis zu 1 Stunde15 Euro
...bis zu 2 Stunden20 Euro
...bis zu 3 Stunden25 Euro
...über 3 Stunden30 Euro
Parken auf Schwerbehinderten-Parkplatz35 Euro
Nicht platzsparend geparkt10 Euro
Parklücke einem Berechtigten weggenommen10 Euro
Parken in Fußgängerbereichen oder anderen Verbotszonen (PKW)30 Euro
...mit Behinderung oder länger als drei Stunden35 Euro
Parken oder Abstellen eines Fahrzeuges mit Versperren d. Abfahrtsweges eines anderen Fahrzeuges20 Euro
In einer Nothalte- oder Pannenbucht unberechtigt parken25 Euro
Parken in einem geschützten Bereich während nicht zugelassener Zeiten mit einem Kraftfahrzeug über 7,5 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichtes oder einem Anhänger über 2 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichtes30 Euro
Länger als zwei Wochen Anhänger ohne Zugfahrzeug geparkt20 Euro
Parken im Fahrraum von Schienenfahrzeugen25 Euro
...mit Behinderung35 Euro
Parken auf Autobahnen oder Kraftfahrtstraßen70 Euro1

Autowelt - Rote Pfeile

Notorische Falschparker können unter Umständen sogar aufgefordert werden eine MPU, also eine medizinischpsychologische Untersuchung durchführen zu lassen. Langjährige und hartnäckige Verkehrsverstöße rufen schließlich Zweifel an der Fahreignung hervor. Sollten Sie sich der MPU entziehen, kann Ihnen wiederum die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Autowelt - Verkehrsschild mit weißem „P“ auf blauem Grund, daneben schwarze Aufschrift „Frauenparkplatz“ auf weißem Grund, das einen Frauenparkplatz kennzeichnet

Muss ich in der Probezeit besonders aufpassen?

Wer seinen Führerschein gerade erst gemacht hat, braucht keine besonderen Strafen zu befürchten. Denn in der Regel haben Verstöße gegen die Parkordnung keine Auswirkungen auf die Führerschein Probezeit. Bei Parktickets handelt es sich zumeist um Verwarnungen, die laut Bußgeldkatalog zwischen 10 und 35 Euro kosten. Anders als bei einer Ordnungswidrigkeit oder bei Straftaten sind damit keine weiteren Konsequenzen verbunden. Beim Knöllchen heißt es also: cash and go. Eine Ausnahme gibt es aber: Wenn Sie in einer Feuerwehrzufahrt geparkt haben, droht Ihnen sogar ein Punkt. Haben Sie irgendwann acht Punkte in Flensburg, droht Ihnen ein Führerscheinentzug.

Darf ich als Mann auf Frauenparkplätzen parken?

Behindertenparkplätze sind für Nichtbehinderte tabu, Frauenparkplätze für Männer jedoch nicht. Die Höflichkeit gebietet es, diese für Frauen frei zu lassen. Ein Muss ist das allerdings nicht. Es sei denn, ein Parkhausbetreiber verweist Sie auf andere Plätze.

Autowelt - trennstrich_950x3

Wann darf im Parkverbot abgeschleppt werden?

Wer seinen Wagen verbotswidrig abstellt und dabei andere behindert oder den Verkehrsraum in seiner Funktion beeinträchtigt, muss damit rechnen unter Umständen abgeschleppt zu werden. Bei Parken im absoluten Halteverbot darf sogar abgeschleppt werden ohne dass eine konkrete Behinderung vorliegt. Wenn Sie die Polizei abschleppen lässt, sind die Abschleppkosten in der kommunalen Gebührenordnung geregelt. Sollte hingegen eine Privatperson Ihren Wagen abschleppen lassen, bestimmt das Abschleppunternehmen die Kosten.

Autowelt - trennstrich_950x3

Wo kann man ein Parkverbot beantragen?

Wer für einen Umzug oder wegen einer Baustelle ein vorübergehendes Parkverbot beantragen möchte, muss sich an die Straßenverkehrsbehörde seiner Stadt oder Gemeinde wenden. Die Schilder müssen bereits zwei bis vier Tage vor dem Umzug oder Beginn der Bauarbeiten aufgestellt werden, um den Haltern geparkter Fahrzeuge genügend Zeit zu geben, die Fläche freizumachen. Alle zum Zeitpunkt des Aufstellens parkenden Fahrzeuge werden im Aufstellungsprotokoll festgehalten.

Autowelt - Detailaufnahme eines weißen Pkw, der mit geringem Abstand zum Bordstein geparkt wurde
Autowelt - trennstrich_950x3

Richtig parken – so geht’s!

Weder der Abstand zum Bordstein noch zu den Fahrzeugen die vor, hinter oder neben Ihnen parken, ist in der Straßenverkehrsordnung gesetzlich geregelt. Es gilt jedoch, dass platzsparend zu parken ist, kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt werden darf. In Parkzonen, in denen eine Parkscheibe, ein Parkschein oder ein Anwohnerparkausweis verlangt sind, müssen diese von außen gut sichtbar platziert werden. Ist der Parkscheinautomat defekt und in zumutbarer fußläufiger Entfernung kein zweiter, dürfen Sie übrigens umsonst parken, müssen aber die maximal erlaubte Parkdauer beachten. Aus diesem Grund sollten Sie in diesem Fall eine Parkscheibe ins Auto legen.

Klassische Parkuhren mit Münzeinwurf sind übrigens mit der Währungsumstellung zum Euro von deutschen Straßen verschwunden. Eine Umrüstung wäre finanziell nicht lohnenswert gewesen, weshalb sie durch Parkscheinautomaten ersetzt wurden.

Welche Zeit muss ich bei der Parkscheibeeinstellen?

Eine Parkscheibe sollte immer im Auto sein – und zwar eine, die für den Straßenverkehr zugelassen ist. Eine selbst gebastelte Parkscheibe wird ebenso wenig anerkannt wie ein Zettel auf dem Armaturenbrett. Sie müssen den Beginn Ihrer Parkzeit einstellen. Hier haben Sie eine Toleranz, da Sie im Halbstundentakt aufrunden können. Was genau es beim Parkscheibe einstellen zu beachten gibt, finden Sie hier.

Noch mehr Wissen tanken – Das könnte Sie auch interessieren

Rechnen Sie aus, welche Strafe Ihnen droht

› Bußgeldrechner

Autowelt - Auto fährt auf der Landstraße

Das ist Ihr gutes Recht - weltweit

Wann ist der Sprit am günstigsten?

› Was soll man beim Tanken beachten?