Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Welcher Kindersitz bis wann?

Autowelt - Ein Baby im Kindersitz in einem Auto – Kindersitz bis wann?

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - icon-servicehotline-158x144

Sie interessieren sich für die neue Allianz Autoversicherung?

Wir beraten Sie gerne oder erstellen ein persönliches Angebot für Sie.

0800 7 243 957

Kostenlose Beratung: Mo bis Fr 7-22 Uhr, Sa 8-18 Uhr, So 9-18 Uhr

Autowelt - Blitz-Merker

BLITZMERKER

Bis Ende des zwölften Lebensjahres oder bis zum Erreichen einer Größe von 1,50 Metern sind Kinder in einem Kindersitz zu sichern, der für ihr jeweiliges Gewicht geeignet ist. So will es die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Welcher Kindersitz ist der richtige?

Beim Autofahren mit Kindern hat Sicherheit höchste Priorität. Dafür ist vor allem eines entscheidend: der passende Kindersitz. Für junge Eltern ist es allerdings häufig schwierig, das richtige Modell zu finden. Doch das Thema ist Pflicht für alle, die ihren Sprössling sicher im Auto transportieren wollen. Seit 1993 schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) sogenannte Rückhaltevorrichtungen vor. Demnach müssen die Kleinen bis zum Ende des zwölften Lebensjahres oder bis zum Erreichen einer Größe von 1,50 Metern in einem Kindersitz mitfahren, der für ihr jeweiliges Gewicht geeignet ist. In der Europäischen Union wurden Kindersitze bis Juli 2013 nach der EU-Richtlinie ECE-R 44/04 zugelassen. Die Plaketten haben achtstellige Nummern, die mit den Ziffern 04 aufwärts beginnen müssen. Im gleichen Jahr wurde die Regelung ECE-R 129 ("i-Size") beschlossen, nach der Kindersitze seitdem zugelassen werden.

Autowelt - rote Pfeile

Strafen bei Verstößen

Wenn Sie gegen diese Vorschriften verstoßen, werden bei einem ungesichert beförderten Kind mindestens 60 Euro Bußgeld sowie 1 Punkt in Flensburg fällig. Befördern Sie mehrere Babys oder Kinder ungesichert, erhöht sich die Geldstrafe auf 70 Euro. Bei einem Unfall ist zudem eine straf- und zivilrechtliche Haftung möglich.

VerstoßPunkteVerwarnungBußgeld
Kind nicht vorschriftsmäßig
gesichert transportiert
-30 Euro-
- bei mehreren Kindern-30 Euro-
Kinder ohne jede Sicherung
transportiert
1-60 Euro
- bei mehreren Kindern1-70 Euro

Autowelt - Blauer Button: Die optimale Position eines Kindersitzes ist gegen die Fahrtrichtung!

Kindersitze: Unterschied Klasse und Gruppe

In der ECE-Regelung der EU werden Kindersitze in fünf verschiedene Gewichts­klassen eingeteilt. Zudem fordert die Norm rückwärtsgerichtetes Fahren bis zu einem Alter von zwölf Monaten oder einem Gewicht von 13 Kilogramm. Dagegen orientiert sich die i-Size-Norm anstelle des Gewichts an der Größe der Sprösslinge und empfiehlt rückwärtsgerichtetes Fahren mindestens bis zum 15. Lebensmonat. Auch wenn der Nachwuchs älter als 15 Monate ist, sollte er nach der  i-Size-Norm am besten in "Reboardern", also rückwärtsgerichteten Sitzen, mitfahren, optimalerweise bis zu einem Alter von vier Jahren. Hintergrund: Bei Autounfällen kommt es meistens zu einem frontalen Aufprall. Und die sicherste Position des Babys ist in diesem Fall nicht nach vorne gewandt, sondern gegen die Fahrtrichtung.

Um für noch mehr Sicherheit zu sorgen, bieten zahlreiche Autohersteller inzwischen Isofix an. Bei diesem System werden die Kindersitze nicht mehr auf der Polsterung der Rückbank befestigt, sondern werden starr mit der Karosserie des Autos verbunden.

Die ECE-Klassen im Überblick

Kindersitz-Klasse
(ECE-R 44/04)
Gewicht/Größe
des Kindes
Sitzposition
Klasse 0bis 10 kgrückwärts
Klasse 0+bis 13 kgrückwärts
Klasse I9 - 25 kgvorwärtsgerichtet
Klasse II15 - 25 kgvorwärtsgerichtet
Klasse III22 - 36 kgvorwärtsgerichtet
i-Size (ECE-R 129)bis 105 cmrückwärts/vorwärts

Die Kindersitz-Gruppen der Hersteller

Die von der EU definierten Klassen werden von den Herstellern von Kindersitzen häufig in Kindersitz-Gruppen zusammengefasst. Grund: Die meisten Kindersitze werden von den Herstellern als sogenannte "mitwachsende" Kindersitze mit einem Gurtverlauf sowohl für den Beckengurt als auch für den Diagonalgurt konzipiert. Diese sind nicht nur für eine der fünf Gewichtsklassen ausgelegt, sondern passen sich – zum Beispiel durch herausnehmbare Polsterungen – der Größe des wachsenden Kindes an und decken so bis zu drei Gewichtsklassen ab.

Kindersitz-GruppeGewicht des
Kindes
Alter
0/0+ (Babyschale)bis 13 kgbis 15 Monate
0/1bis 18 kgbis 3 Jahre
19 - 18 kg9 Monate - 3 Jahre
2/315 - 36 kg3 - 12 Jahre
1/2/39 - 36 kg9 Monate - 12 Jahre

Autowelt - trennstrich_950x3

Worauf sollte ich beim Kauf eines Kindersitzes achten?

Zunächst einmal sollten Sie die exakte Körpergröße und das genaue Gewicht Ihres Babys feststellen. Im nächsten Schritt schauen Sie nach Empfehlungen Ihres Fahrzeugherstellers, um Fehlkäufe zu vermeiden. Darüber hinaus sollten Sie sich verschiedene Testergebnisse (z. B. von Stiftung Warentest) anschauen, denn selbst wenn Kindersitze das entsprechende Prüfsiegel haben, unterscheiden sie sich in der Qualität.

Um herauszufinden, ob ein Kindersitz zu Ihrem Auto und Ihrem Nachwuchs passt, sollten Sie vor dem Kauf die Probe machen. Überprüfen Sie die Länge Ihrer Sicherheitsgurte hinten, denn für manchen Kindersitz sind sie zu kurz. Außerdem müssen die Haltegurte am Kindersitz leicht verstellbar sein, um je nach Kleidung immer straff genug zu sitzen. Der Sitz sollte Babys, die im Auto oft schlafen, viel Seitenhalt (Gr. 1) sowie eine verstellbare Kopfstütze (Gr. 2/3) bieten. Ganz wichtig: Kaufen Sie niemals einen Sitz zum Reinwachsen! Auch wenn Ihr Sprössling ab drei Jahren theoretisch in einem Sitz der Größe 2/3 sitzen und bei Ihnen mitfahren kann, sind diese Modelle meist zu groß. Der Umstieg auf reine Sitzkissen sollte, wenn überhaupt erforderlich, so spät wie möglich erfolgen – zum Beispiel dann, wenn Ihr Nachwuchs aufgrund seiner Statur nicht mehr in ein Kindersitzsystem passt.

Autowelt - rote Pfeile

Gebrauchte Kindersitze: So sicher wie neue?

Kindersitze sind ohne Zweifel teuer, und die lieben Kleinen wachsen irgendwann heraus. Da stellt sich natürlich die Frage, ob man den Sitz oder die Sitzerhöhung nicht auch gebraucht kaufen kann. Das geht, allerdings sollten Sie dabei einiges beachten:

  • Kindersitze dürfen keine Beschädigungen wie Risse, Verformungen oder Bruchstellen vorweisen.
  • Beim Hosenträgergurt müssen Gurtpolster vorhanden sein.
  • Kindersitze oder Sitzerhöhungen müssen die aktuelle Prüfnorm haben: ECE-R 44/04. Die Prüfnummer auf dem orangefarbenen Etikett beginnt mit 04.
Autowelt - trennstrich_950x3
Autowelt - Icon des Verkehrsschildes Gefahrenstelle: Fehler bei der Verwendung von einem Kindersitz

Welche Fehler sollte ich bei der Verwendung von einem Kindersitz vermeiden?

1. Fehler: Gurte zu locker
Die Kinderhaltegurte sind nicht fest genug angezogen. Bitte immer nach dem Anschnallen kontrollieren und am Gurtverlauf nachregulieren.

2. Fehler: Transport im Kinderwagenaufsatz
Bitte gurten Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter niemals im Kinderwagenaufsatz auf dem Rücksitz an! Bei einem Frontalcrash würde er ungesichert nach oben und anschließend nach vorne geschleudert werden.

3. Fehler: Aktivierter Beifahrerairbag
Babyschalen dürfen Sie nicht in Verbindung mit einem aktiven Frontairbag auf der Beifahrerseite verwenden. Ansonsten kann das bei einem Unfall zu schweren Verletzungen führen! Die Befestigung auf dem rechten Vordersitz im Auto ist nur zulässig, wenn der Frontairbag deaktiviert ist.

4. Fehler: Babyschale in Fahrtrichtung
Eine in Fahrtrichtung montierte Babyschale kann ebenfalls fatale Folgen haben. Bei einem frontalen Aufprall kann es zu einem Genickbruch kommen, denn der Kopf des Babys ist im Vergleich zum Körper noch zu schwer. Babyschalen sind deshalb nur für die Montage entgegen der Fahrtrichtung konzipiert.

5. Fehler: Falsche Montage des Sitzes
Bei einem Aufprall kann es lebensgefährlich für Babys werden, wenn der Sitz mit dem falschen Gurt montiert oder zu locker befestigt wurde. Je fester die Verbindung zwischen Sitz und Auto, desto mehr Schutz bietet der Sitz Babys beim Mitfahren.

6. Fehler: Unsachgemäße Änderungen
Wenn Sie an Kindersitzen oder Sitzerhöhungen eigenmächtig herumbasteln, kann die Sicherheit Ihres Babys nicht mehr gewährleistet werden. Fatal enden kann es auch, wenn Teile des Sitzes fehlen. Bereits eine fehlende Schraube reicht bei einem Aufprall schon aus, und der Sitz bricht durch die Wucht auseinander.

7. Fehler: Der Kindersitz ist veraltet
Der Kindersitz ist für die Größe und das Gewicht Ihres Babys oder Kindes nicht geeignet, die Norm ist veraltet (Prüfnummer beginnt mit 01 oder 02), oder der Sitz hat bereits Risse, was zum Beispiel bei einem gebrauchten Modell der Fall sein kann.

Autowelt - trennstrich_950x3
Autowelt - Rundes Icon der EU-Flagge: Diese Kindersitz-Regelungen gelten im Ausland

Diese Kindersitz-Regelungen gelten im Ausland

In Österreich müssen Kinder bis zum Alter von 14 Jahren einen Kindersitz oder eine ähnliche Rückhaltevorrichtung benutzen.

In den Niederlanden gilt die Kindersitz-Pflicht sogar, bis die Kinder mit 18 Jahren als volljährig gelten, wenn sie kleiner als 135 Zentimeter sind.

In Frankreich darf der Sitz für Kinder, die jünger als zehn Jahre sind, nur in Ausnahmefällen auf dem Sitz neben dem Fahrer platziert werden. Bringen Sie den Kindersitz auf dem rechten vorderen Sitz an, muss der Frontairbag deaktiviert sein.

In Belgien dürfen Kinder nicht als Beifahrer Platz nehmen, wenn sie jünger als zwölf Jahre sind und auf der Sitzbank im Fond noch Platz ist. Eine Ausnahme gilt jedoch, wenn Sie über einen Kindersitz verfügen, der speziell zum Transport von Kindern auf dem Beifahrersitz ausgerichtet ist.

In Dänemark gibt es eine Richtlinie, die sich nur an der Größe des Kindes orientiert: Alle Kinder, die kleiner als 135 Zentimeter sind, sind gesetzlich zur Benutzung eines Kindersitzes verpflichtet.

In der Schweiz besteht für Kinder unter zwölf Jahren bzw. mit einer Körpergröße unter 150 Zentimetern eine Kindersitzpflicht.

Autowelt - rote Pfeile

Bei Missachtung der Vorgaben droht ein saftiger Bußgeldbescheid, die Höhe der Strafgebühr ist dabei von Land zu Land unterschiedlich.

Fahren mit falschem bzw. ohne Kindersitz

LandBußgeld
Spanien200 Euro
Portugal120 - 600 Euro
Italien80 - 323 Euro
Frankreich135 Euro

Noch mehr Wissen tanken – Das könnte Sie auch interessieren

Autowelt - Idiotentest: Was man im Ernstfall wissen muss

Idiotentest: Alles zum Schreckgespenst MPU

› Idiotentest

Aquaplaning: Wer haftet, wenn nix mehr haftet?

› Aquaplaning

Weiterfahren? Werk­statt? So reagieren Sie richtig

› Warnleuchten Auto