Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Ihre Version: Unknown

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Das kann daran liegen, dass Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers nutzen. Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen. Für eine optimale Nutzung unserer Website unterstützen wir Sie gerne dabei, Ihren Browser zu aktualisieren.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Reifenwechsel: Selbst wechseln oder zum Profi?

Autowelt - Mechaniker wechselt Reifen

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - Info icon

BLITZMERKER

Sommer- und Winterreifen sind ein wesentlicher Sicherheitsfaktor. Warten Sie mit dem Wechsel nicht bis auf den letzten Drücker.

Reifenwechsel: Wann ist der richtige Moment?

Die Meinungen über den richtigen Zeitpunkt zum Reifen wechseln gehen weit auseinander. Die O-O-Regel – Winterreifen von Oktober bis Ostern – greift nicht, wenn der Winter früher oder später als gewöhnlich hereinbricht. Prinzipiell gilt: Über 7 Grad Celsius sind Sommerreifen besser, unter 7 Grad Celsius Winterreifen. Sicher ist: Harte Räder für den Sommer haften schon bei niedrigen Plus-Graden weniger gut auf der Straße. Andersherum bereiten die weichen Winterreifen in den warmen Monaten Schwierigkeiten beim Bremsen. Es wird deshalb empfohlen, besser zu früh als zu spät umzusteigen.

Und: Die schönen Leichtmetallfelgen der Sommerreifen werden im Winter schnell von Streusalz zerfressen oder von Split angekratzt. Stahlfelgen sind da unempfindlicher – ein leichter Flugrost kann allerdings vorkommen. Dieser ist unter den Radkappen aber kaum zu sehen.

Autowelt - trennstrich_950x3

Reifen selber wechseln oder zum Profi?

Zweimal im Jahr dieselbe Frage: Soll ich meine Reifen selber wechseln oder lasse ich das besser einen Fachmann machen? Beides hat Vor- und Nachteile – nur eines sollte immer sichergestellt sein: dass die Reifenmontage fachgerecht durchgeführt wird. Denn Schlamperei beim Räderwechsel kann lebensgefährlich sein!

Die Vorteile im Überblick

Autowelt - Rote Klammer: Sie sollten nur selbst Hand anlegen, wenn Sie die Montage auch fachmännisch beherrschen!
Autowelt - Zum Profi

+ Fachmännisch und somit sicher

+ Qualitätsprüfung der Reifen

+ Lager-Service

+ Keine Anschaffung von Werkzeug nötig

Autowelt - Selber machen

+ Spart die Werkstattkosten

+ Keine Wartezeiten

+ Zeitlich flexibel

Autowelt - rote Pfeile

Tipp: Sollten Sie sich für die Werkstatt entscheiden, vereinbaren Sie für das Umstecken der Reifen rechtzeitig einen Termin. Tragen Sie sich dazu eine (sich jährlich wiederholende) Erinnerung in den Kalender ein, etwa um den 1. Oktober und den 15. März. So vermeiden Sie lange Wartezeiten!

Autowelt - trennstrich_950x3

Reifenwechsel selbst erledigen – Das richtige Werkzeug

Gutes Werkzeug, halbe Arbeit: Wer seinen Räderwechsel komfortabel und schnell erledigen will, sollte sich ein entsprechend hochwertiges Equipment leisten.

  • Wagenheber (möglichst hydraulisch)
  • Drehmomentschlüssel (oder ein weniger effektives Radkreuz)
  • Stahlbürste für verrostete Radnaben
  • Schmierfett für einfacheres Schraubenaufdrehen
  • Profiltiefenmesser
  • Kompressor zum Messen des Reifendrucks, alternativ Tankstelle
Autowelt - trennstrich_950x3

Perfekter Reifenwechsel: Eine Anleitung

Autowelt - Handbremse Symbol

1. Auto sichern

Handbremse anziehen und den ersten Gang einlegen. Stellen Sie bei einer Automatikschaltung den Hebel auf „P“.

Autowelt - Schrauben anlösen

2. Schrauben anlösen

Lösen Sie im nächsten Schritt sämtliche Radschrauben des Reifens um eine Viertelumdrehung.

Autowelt - Aufbocken

3. Aufbocken

Beim Aufbocken achten Sie bitte darauf, dass das Auto auf einer ebenen Fläche steht – und auch auf Angaben in der Gebrauchsanleitung des Fahrzeugs.

Autowelt - Rad abschrauben

4. Rad abschrauben

Lösen Sie die Schrauben nun komplett und nehmen Sie den Reifen ab.

Autowelt - Reinigen

5. Reinigen

Kontrollieren Sie bei dieser Gelegenheit gleich die Bremsscheiben und Bremsklötze. Sind beispielsweise tiefe Rillen in der Bremsscheibe erkennbar, sollten Sie diese wechseln lassen.

Autowelt - Rad anschrauben

6. Rad anschrauben

Montieren Sie die Räder am Fahrzeug und ziehen Sie die Schrauben fest. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Reifen, die beim Pkw in der vergangenen Saison vorne waren, nun hinten aufziehen und umgekehrt. Tauschen Sie die Reifen niemals diagonal untereinander aus. Eine Kreide-Beschriftung beugt Verwechslungen vor.

Autowelt - Markierungen und Einlagerung

7. Markierungen und Einlagerung

Markieren Sie die Position der abmontierten Reifen an Ihrem Auto mit einer Kreide. „VL“ für „vorn links“, „HR“ für „hinten rechts“ usw. Danach können die Reifen eingelagert werden.

Autowelt - Luftdruck

8. Luftdruck

Überprüfen Sie an einer Tankstelle den Reifendruck. Den richtigen Wert entnehmen Sie der Betriebsanleitung oder einer kleinen Tabelle im Tankdeckel oder an der B-Säule.

Autowelt - Schrauben nachziehen

9. Schrauben nachziehen

Beim Radwechsel empfehlen Autowerkstätten, die Radmuttern nach einer zurückgelegten Distanz von rund 100 Kilometern nochmal nachzuziehen. Denn durch die Belastung im Straßenverkehr kann es passieren, dass sich nach dem Wechsel die Reifen inklusive Verschraubung ein wenig "setzen", was zu einer leichten Lockerung führen kann.

Autowelt - rote Pfeile

Muss ich meine Reifen beim Wechsel auswuchten lassen?

Ja, es empfiehlt sich, beim Wechsel der Pneus diese auch gleich auswuchten zu lassen. Hintergrund ist der, dass eine falsche Einlagerung der Reifen zu einer Unwucht führen kann. Durch das Auswuchten werden größere Folgeschäden an Radaufhängung und Radlager verhindert. In einer Werkstatt wird das beim Kauf von Neureifen oft kostenlos mit angeboten, ansonsten müssen Sie mit Kosten von etwa 10 bis 20 Euro rechnen.

Autowelt - trennstrich_950x3

So geht Reifeneinlagerung richtig

Sommer- und Winterreifen sind nicht gerade günstig – aber wenn sie gut gepflegt werden, halten sie einige Jahre. Die richtige Lagerung wirkt sich auf die Haltbarkeit aus.

Autowelt - Blauer Punkt: Wichtig für die Haltbarkeit der Räder ist die richtige Lagerung!

Falls Ihre Pneus ohne Felgen überwintern müssen, sollten sie stehend eingelagert und regelmäßig gedreht werden, damit sie sich nicht verformen. Eine Vierteldrehung alle paar Wochen reicht.

Räder mit Felgen können aufeinanderliegend gestapelt werden. Noch besser: Aufhängen an Felgenbäumen oder Haken.

Der perfekte Lagerraum ist trocken, dunkel und kühl, denn Gummi altert durch Wärme und Licht. Auch zu viel Feuchtigkeit kann zu spröden Reifen führen.

Für einen ruhigen Winterschlaf brauchen Ihre Räder einen dicken Bauch: Erhöhen Sie den vom Hersteller empfohlenen Luftdruck um 0,5 bar. Im Laufe des Winters wird dieser Überdruck langsam verschwinden.

Wichtig: Überprüfen Sie jeden Reifen auf Beschädigungen und Fremdkörper im Profil.

Autowelt - trennstrich_950x3

Das müssen Sie bei neuen Reifen beachten

Autowelt - Reifen am Auto auf nasser Straße

Auch wenn Sie Vollbremsungen und Vollgas-Spurts in der Regel vermeiden, sind irgendwann selbst die besten Reifen abgefahren und nicht mehr verkehrstauglich. Häufig müssen aber zunächst nur zwei Pneus ausgetauscht werden, die zwei anderen haben noch genug Profil.

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie alte und neue Reifen auf Ihr Auto montieren:
Laut aktuellen Tests gehören die neuen Räder auf die Hinterachse und nicht, wie landläufig behauptet, nach vorne. Der Grund: Ein Spurwechsel bei Nässe ist mit neuen Vorderreifen gefährlicher als mit neuen Hinterreifen, weil damit das Heck leichter ausbricht und das Fahrzeug ins Schleudern gerät. Bei Aquaplaning und beim Bremsen sind allerdings griffige Vorderräder von Vorteil. Aus diesem Grund sollten Sie nach etwa 15.000 gefahrenen Kilometern die beiden Vorder- mit den Hinterrädern tauschen. Dank dieser Maßnahme nutzen sich alle Reifenprofile ziemlich gleichmäßig ab.

Ganzjahresreifen oder lieber Sommer- und Winterreifen?

Wenn Sie nicht mehrmals jährlich Ihre Pneus wechseln möchten und von den geringeren Anschaffungskosten profitieren wollen, dann würden sich auch Allwetterreifen bzw. Ganzjahresreifen anbieten. Auf winterlichen Straßen dürfen Sie aber nur mit den Allwetterpneus fahren, sofern sie die M+S-Kennzeichnung mit einem Schneeflockensymbol haben. Für regelmäßige alpine Ausflüge eignen sich diese Ausführungen aber eher nicht. Ebenso sollten Sie beachten, dass es mit dieser Art von Rädern zu einer schnelleren Abnutzung im Sommer kommt und höherer Spritverbrauch auftreten kann.

Autowelt - rote Pfeile

Hinsichtlich des Versicherungsschutzes verhält sich der Ganzjahres- analog zu den Winterreifen. Ganzjahresreifen eignen sich vor allem für Personen, die in städtischen Gebieten wohnen und die über einen Klein- oder Kompaktwagen mit Frontantrieb und maximal 120 PS Leistung verfügen.

Wie erkenne ich, dass ich neue Reifen brauche

Der Gesetzgeber fordert, dass das Profil mindestens 1,6 Millimeter tief sein muss. Es macht aber durchaus Sinn, Reifen bereits bei einer Mindestprofiltiefe von 4 Millimetern auszutauschen. Messen Sie mit einem Profiltiefenmesser. Beulen oder Risse an der Flanke deuten auf eine Beschädigung der Karkasse hin. Tauschen Sie solche Reifen unmittelbar aus.

Autowelt - Frau steht vor Autoreifen

Kann man neue und alte Reifen mischen?

› Mischbereifung

Autowelt - Reifenstapel mit Reifenkennzeichnungen

Das bedeuten die Prägungen auf den Reifen

› Reifenkennzeichnung

Autowelt - Auto fährt im Winter auf Landstraße

Gut durch den Winter: Hier die wichtigen Fakten

› Winterreifen