Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Ihre Version: Unknown

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Das kann daran liegen, dass Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers nutzen. Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen. Für eine optimale Nutzung unserer Website unterstützen wir Sie gerne dabei, Ihren Browser zu aktualisieren.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Rettungsgasse bilden: So retten Sie Leben

Autowelt - Autos auf der Autobahn haben eine Rettungsgasse gebildet

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - Blitz-Merker

BLITZMERKER

20 bis 100 Euro kostet in Deutschland das unerlaubte Befahren von Rettungsgassen und das Blockieren der Einsatzkräfte. In Österreich wird es dagegen richtig teuer. Dort erwarten Sie 2.180 Euro Bußgeld.

Was ist eine Rettungsgasse?

Mindestens 568.000-mal haben Verkehrsteilnehmer im Jahr 2015 eine Rettungsgasse auf deutschen Autobahnen gebildet, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Dennoch wissen laut der Studie 64 Prozent der Autofahrer nicht, was eine Rettungsgasse ist und wie sie auf mehrspurigen Straßen richtig gebildet wird. Grundsätzlich ist die Rettungsgasse eine frei bleibende Fahrgasse zwischen einzelnen Fahrstreifen einer Autobahn oder Schnellstraße. Sie ermöglicht bei einem Unfall das schnellere Vorwärtskommen von Rettungsfahrzeugen wie Polizei, Notarzt oder Feuerwehr – kurzum: Sie rettet Leben und erhöht die Überlebenschance für Unfallopfer!

Zwei bis vier Fahrspuren: So sieht eine Rettungsgasse aus

Autowelt - Rettungsgasse Infografik

Auf einer Straße mit zwei Fahrspuren halten die Autos ganz links ihre Spur und weichen so weit wie möglich nach links aus, alle Fahrzeuge auf der rechten Spur soweit wie möglich nach rechts. Dabei ist jedoch beachten, dass der Seitenstreifen befahrbar bleiben muss. Die Rettungskräfte können so zwischen beiden Spuren passieren. Das Prinzip ist ganz einfach mit der Rechte-Hand-Regel zu merken: Die Lücke zwischen Daumen und Zeigefinger stellt die Rettungsgasse dar. Der Daumen ist die linke Spur, und alle anderen Finger symbolisieren die weiteren Spuren.

Auf einer Straße mit drei Fahrspuren muss die Rettungsgasse zwischen dem linken und dem mittleren Streifen gebildet werden.

Für Straßen mit vier oder mehr Fahrspuren hat der Gesetzgeber 2017 die Regeln vereinfacht. Hatte die Straßenverkehrsordnung (StVO) bis dahin eine Rettungsgasse in der Mitte der Fahrbahn empfohlen (also zwischen den beiden linken und den beiden rechten Spuren), wird sie ab 2017 grundsätzlich zwischen dem linken und den übrigen Spuren gebildet. Damit ist die Rettungsgasse jetzt immer zwischen den gleichen Fahrbahnen. So hatten das auch die Rettungsdienste empfohlen.

Schnell erklärt: Die Rettungsgasse auf zwei- und mehrspurigen Fernverkehrsstraßen und Schnellstraßen

Video Rettungsgasse
Autowelt - trennstrich_950x3

Rettungsgasse: So verhalten Sie sich richtig

Ob zweispurig oder mehrspurig, ob Autobahn oder Kreuzung – wir sagen Ihnen, wie Sie sich beim Bilden einer Rettungsgasse richtig verhalten.

Gasse schon bei stockendem Verkehr bilden!

Lassen Sie bereits bei den ersten Anzeichen von Stau oder stockendem Verkehr mindestens eine Fahrzeuglänge Platz zum vorausfahrenden Auto. Ansonsten geht überlebenswichtige Zeit verloren. Sobald die Fahrzeuge stehen, ist es fast unmöglich, eine geeignete Gasse zu bilden.

Wagen stets gerade einlenken!

Ihr Fahrzeug sollte gerade stehen. So wird der geringe Platz auf der Autobahn am besten genutzt und die Durchfahrt der Einsatzfahrzeuge nicht behindert. Lassen Sie eine Fahrzeuglänge Abstand zum Vordermann. So können unaufmerksame Autofahrer ihren Pkw im Notfall noch einrangieren.

Seitenstreifen höchstens teilweise befahren!

Auch wenn es vielleicht logisch erscheinen mag, den Standstreifen als Rettungsgasse zu nutzen, ist das nicht erlaubt. Allerdings dürfen Fahrzeuge auf dem äußersten rechten Fahrstreifen den Standstreifen bis zur Hälfte befahren, um eine Rettungsgasse zu bilden.

Autobahn-Auffahrten immer frei halten!

Halten Sie die Autobahnauffahrten und Stellen, an denen sich Spuren treffen oder teilen, frei. Nur so können Rettungsfahrzeuge schnell in die Rettungsgasse zwischen den beiden linken Fahrspuren und damit auch zum Unfallort gelangen.

Erst weiterfahren, wenn sich der Stau löst!

Halten Sie die Rettungsgasse offen, bis sich der Stau endgültig auflöst. Denken Sie daran, dass bis dahin jederzeit weitere Fahrzeuge wie Feuerwehr oder Abschleppfahrzeuge folgen können.

Autowelt - trennstrich_950x3

Diese Strafen drohen bei Nichtbeachtung

Mindestens 20 Euro Bußgeld werden fällig, wenn Sie als Autofahrer laut StVO keine freie Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen bilden, obwohl der Verkehr stockt. Ebenfalls 20 Euro Bußgeld werden fällig, wenn Sie nicht sofort den Weg für den Rettungsdienst mit Blaulicht (Martinshorn) frei machen. Am Stau auf dem Seiten- bzw. Pannenstreifen vorbeizufahren ist verboten und wird mit einem Bußgeldbescheid von 100 Euro und 1 Punkt in Flensburg bestraft.

Autowelt - rote Pfeile

Bitte merken: Wenn Sie bei Rot eine Ampel überfahren, um eine Rettungsgasse zu bilden, gehen Sie straffrei aus, selbst wenn Sie dabei geblitzt wurden. Voraussetzung: Sie haben weder links noch rechts Platz zum Ausweichen gehabt.

So sollten sich Motorradfahrer verhalten

Eine Rettungsgasse ist ausschließlich für Einsatzfahrzeuge gedacht. Das gilt auch für Motorradfahrer. Befahren sie trotzdem eine Rettungsgasse, um schneller voranzukommen, wird das mit einer Geldbuße von 100 Euro belegt. 120 Euro muss ein Biker zahlen, wenn er dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Verursacht der Motorradfahrer infolgedessen auch noch einen Unfall, kostet das 145 Euro. In allen drei Fällen gibt es zudem 1 Punkt in Flensburg.

Autowelt - trennstrich_950x3

Erster an der Unfallstelle: So handeln Sie richtig

Autowelt - Autofahrer stellt Warndreieck auf Straße

Laut Strafgesetzbuch (StGB) machen Sie sich strafbar, wenn Sie einen Unfall bemerken, aber keine Hilfe leisten. Diese Punkte helfen Ihnen, richtig zu reagieren, wenn Sie an eine Unfallstelle gelangen:

1. Schalten Sie den Warnblinker an
Betätigen Sie die Warnblinkanlage und schalten Sie bei Dunkelheit oder schlechter Sicht durch Nebel oder Schneefall zusätzlich das Standlicht ein.

2. Ziehen Sie die Warnweste über
Noch bevor Sie Ihr Auto verlassen, ziehen Sie Ihre Warnweste an – auch wenn die Warnwestenpflicht besagt, dass Sie die Warnweste "nur" dabeihaben, aber nicht überziehen müssen.

Autowelt - Blauer Button Haben Sie keine Angst – helfen Sie einfach!

3. Bringen Sie Unfallbeteiligte in Sicherheit
Bringen Sie zuerst alle am Unfall Beteiligten aus dem Gefahrenbereich, wenn möglich hinter die Leitplanke.

4. Sorgen Sie für Ihre eigene Sicherheit
Halten Sie sich nach Möglichkeit ebenfalls hinter der Leitplanke auf, um auf die Polizei oder den Notarzt zu warten, das Warndreieck aufzustellen oder zur nächstgelegenen Notrufsäule zu gehen.

5. Stellen Sie das Warndreieck auf
Sichern Sie den Einsatzort mit einem Warndreieck am Straßenrand ab. Dabei soll der Abstand zum eigenen Wagen innerorts 50 Meter, außerorts 100 Meter und auf der Autobahn 200 Meter betragen.

6. Rufen Sie Hilfe
Wenn Sie Hilfe holen, rufen Sie die bundesweite Notrufnummer der Rettungsleitstelle (112) oder den Polizeinotruf (110). Teilen Sie dabei folgende Informationen mit: Wo hat sich der Unfall ereignet? Was ist passiert? Wie viele Personen sind verletzt? Welche Verletzungen liegen vor?

7. Leisten Sie Erste Hilfe
Finden Sie am Unfallort einen Verletzten, überprüfen Sie, ob das Opfer bewusstlos ist und ob es atmet. Ist die Person nicht bei Bewusstsein, atmet aber noch, bringen Sie sie in die stabile Seitenlage. Andernfalls führen Sie umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen durch.

Autowelt - rote Pfeile

In 4 Schritten zur stabilen Seitenlage

Autowelt - Gezeichneter Vorgang einer stabilen Seitenlage

8. Haben Sie keine Angst – helfen Sie einfach!
Der einzige Fehler, den Sie begehen können, ist, nicht zu helfen. Auch als Unbeteiligter im Stau können Sie etwas für die Opfer tun: Machen Sie Platz für die Einsatzkräfte und helfen Sie damit, Leben zu retten!

Autowelt - trennstrich_950x3
Autowelt - Rundes Icon der EU-Flagge: Wo Sie in Europa eine Rettungsgasse bilden müssen

Von Spanien bis Österreich: Wo Sie eine Rettungsgasse bilden müssen

In Österreich sind Autofahrer dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Doch im Unterschied zu Deutschland können Verkehrsteilnehmer auf der rechten Spur so weit wie möglich nach rechts fahren – also gegebenenfalls auch auf den Seitenstreifen. Das ist in Deutschland verboten. Der Seitenstreifen muss hier immer noch befahrbar bleiben.

Auch in der Schweiz ist das Bilden einer Rettungsgasse für Autofahrer Pflicht. Außerdem gilt hier folgende Vorschrift: Blockiert ein Fahrzeug den Seitenstreifen, ist auf der Fahrspur neben dem Seitenstreifen einen Abstand von cirka zwei Metern vor und hinter dem Kfz zu lassen.

In den Niederlanden und Italien gibt es keine gesetzliche Verpflichtung für Verkehrsteilnehmer, bei einem Unfall eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge zu bilden.

Auch in Spanien und Frankreich sind Autofahrer nicht verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Jedoch müssen sie gewährleisten, dass sie von Einsatzfahrzeugen auf dem Weg zur Unfallstelle passiert werden können.

Noch mehr Wissen tanken – Das könnte Sie auch interessieren

Autowelt - Österreich

Na servas! Diese Fahrt kostet Sie 34,90 Euro

› Vignette Österreich

10 Regeln, wie Sie sich jetzt richtig verhalten

› Unfall im Ausland

Aquaplaning: Wer haftet, wenn nix mehr haftet?

› Aquaplaning