Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Kfz-Versicherung Vergleich: Bekommen Sie den Überblick!

Autowelt - Mann im Auto: Kfz-Versicherung vergleichen und sparen

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - icon-servicehotline-158x144

Sie interessieren sich für die neue Allianz Autoversicherung?

Wir beraten Sie gerne oder erstellen ein persönliches Angebot für Sie.

0800 7 243 957

Kostenlose Beratung: Mo bis Fr 7-22 Uhr, Sa 8-18 Uhr, So 9-18 Uhr

Autowelt - Info-Icon

BLITZMERKER

Schon gewusst? Wenn Sie Ihren Fahrstil bewerten lassen und gut fahren, zahlen Sie weniger: Telematik-Tarife heißen die Angebote, bei denen sich die Höhe Ihrer Kfz-Versicherungsprämie nach Ihrem Fahrstil richtet. Immer mehr Versicherungen bieten solche Tarife an, auch die Allianz.

Vergleich der Kfz-Versicherungen: Darauf sollten Sie achten!

Autofahren kostet, und so mancher Autofahrer muss schlucken, wenn er die fälligen Prämien für seine Autoversicherung überweist. Sie auch? Dann ändern Sie es. Zum Beispiel mit einem Vergleich der Kfz-Versicherungen. Ein Leistungsabgleich von Haftpflichtversicherung, Teilkasko und Vollkasko hilft Ihnen dabei, die günstigste Kfz-Versicherung zu finden. Lassen Sie dabei nicht nur die Frage des Geldes entscheiden - es empfiehlt sich der Blick auf ein ausgewogenes Verhältnis aus Leistung und Preis.

Nur ein Viertel der Autofahrer vergleicht jährlich
Durch Kfz-Steuer, Autoversicherung und Ausgaben für Benzin oder Diesel fallen für den deutschen Autofahrer übers Jahr mehrere Hundert Euro Kosten an. Eigentlich Grund genug, nach einer günstigen Kfz-Versicherung Ausschau zu halten. Sollte man meinen. Von wegen, wie das Ergebnis einer Online-Befragung aus dem Jahr 2015 durch das Statistik-Portal Statista zeigt: Nur ein Viertel der befragten Versicherten (26,8 Prozent) vergleicht jährlich, und nur 15,2 Prozent verhandeln bessere Konditionen - dagegen lässt fast die Hälfte (48,3 Prozent) ihre Police einfach weiter laufen.

Autowelt - 45,8 Millionen Pkw sind 2017 in Deutschland zugelassen

Was muss ich bei der Haftpflicht beachten?

Wer ein eigenes Auto besitzt, für den ist die Kfz-Haftpflicht als Basisversicherung Pflicht. Die  Haftpflichtversicherung springt ein, wenn Sie einen Unfall verschuldet und dabei andere Verkehrsteilnehmer geschädigt haben. Das kann teuer werden. Geht der Schaden über die abgesicherte Summe hinaus, haften Sie persönlich. Die gesetzliche Mindestdeckungssumme liegt bei 7,5 Millionen Euro für Personenschäden und eine Million Euro für Sachschäden. Einige Versicherer - darunter auch Ihre Allianz - bieten eine deutlich höhere Deckung an. Damit sind Sie für alle Fälle abgesichert.

Das leistet die Haftpflicht

Schäden an anderen PkwPersonenschädenSachschäden


Reparaturkosten


Heilungskosten, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden

Gebäudeschäden


Abschleppkosten

Schmerzensgeld
                   ✓
Flurschaden, z.B. Leitplanke oder Bäume

Gutachterkosten

Verdienstausfall

Nutzungsausfall

Rente

Mietwagenkosten

Unterhalt für Hinterbliebene

Wertminderung

Wiederbeschaffungswert
bei Totalschaden

Was ist wichtig beim Vergleich der Kaskoversicherungen?

Komplizierter wird der Kfz-Versicherungsvergleich bei den freiwilligen Kaskoversicherungen, also der Teil- und der Vollkasko. Im Unterschied zur Haftpflicht gibt es hier keine gesetzlichen Vorgaben. Achten Sie daher bei Ihrer Entscheidungsfindung möglichst auf folgende Aspekte:

Verzicht auf Einwand grober Fahrlässigkeit: Ein entscheidendes Kriterium bei der Kaskoversicherung ist es, ob Ihre Versicherung auf den "Einwand der groben Fahrlässigkeit" verzichtet. Ist das der Fall, zahlt sie auch bei grober Fahrlässigkeit den vollen Umfang - etwa dann, wenn Sie aus Unachtsamkeit ein Stoppschild übersehen haben und es anschließend kracht. Steht diese Klausel nicht im Vertrag, kann die Gesellschaft einen Anteil der Kosten von Ihnen zurückfordern.

Neuwertentschädigung: Für die Neuwagenbesitzer unter Ihnen kann es Gold wert sein, wenn die Kasko eine Neuwertentschädigung beinhaltet – und zwar möglichst für einen Zeitraum von 18 Monaten. Bei einem Totalschaden oder Diebstahl erstattet die Versicherung dann den Neupreis Ihres Autos und nicht den aktuellen Zeitwert. Das ist der Wert, den Sie beim Verkauf des Wagens zum aktuellen Zeitpunkt unter Berücksichtigung aller Faktoren (z. B. Alter, Laufleistung, Ausstattung) erzielen würden.

Freie Werkstattwahl: Ebenfalls wichtig bei Neuwagen oder Leasingfahrzeugen: Achten Sie darauf, dass die Versicherung eine freie Werkstattwahl anbietet. Denn beim Leasing oder bei Kulanzleistungen verlangt der Autohersteller oftmals den Besuch einer Vertragswerkstatt. Eine Werkstattbindung kann allerdings auch bei Ihrer Versicherung ein nützlicher Zusatzbaustein im Rahmen Ihrer Teil- oder Vollkasko sein - denn diese garantiert umfassenden Service und optimale Qualität bei der Reparatur.

Schadenfreiheitsrabatt: Überprüfen Sie, ob Ihr Schadenfreiheitsrabatt auch von der neuen Versicherung im gleichen Umfang gewährt wird. Es besteht die Möglichkeit, sich die Schadenfreiheitsklasse bestätigen zu lassen. Eine Ausnahme bildet der Rabattschutz. Dieser kann bei einem Versicherungswechsel nicht mitgenommen werden.

Wann lohnt sich eine Voll- oder Teilkasko?

Eine Teilkasko lohnt sich fast immer. Sie deckt Glasschäden, Sturmschäden oder auch den Diebstahl Ihres Wagens ab. Eine Vollkasko kommt zudem für selbst verschuldete Schäden am eigenen Auto und für Vandalismus auf. Daher empfiehlt sich bei einem Neuwagen in der Regel eher der Vollkaskoschutz.

Voll- oder Teilkasko: Das sind die Leistungen

Risiken und SchädenTeilkaskoVollkasko
Glasschaden
Autodiebstahl
Einbruchversuch
Diebstahl / Beschädigung von Zubehör
Hagel- und Sturmschaden
Brand
Überschwemmung
Lawinen
Wildschaden
Steinschlag
Marderschaden bzw. Marderbiss
Vandalismusx
Unfallschaden am eigenen Autox

Autowelt - trennstrich_950x3
Autowelt - Gilt nicht nur auf der Balleareninsel: die Mallorca-Police!

Zusatzleistungen, die Sie kennen sollten

Je nach Versicherer lässt sich der Basisschutz einer Haftpflicht-, Teil- oder Vollkaskoversicherung durch zusätzliche Leistungsbausteine erweitern. Beispielhaft hierfür sind der Auslandsschadenschutz, Mallorca-Police und Schutzbrief.

Auslandsschadenschutz:

Neben der Mallorca-Police kann sich auch ein zusätzlicher Auslandsschutz lohnen – vor allem dann, wenn Sie mit Ihrem Auto einen Unfall im Ausland (Europa) haben und der Versicherungsschutz des Unfallgegners nicht ausreicht. Der Auslandsschutz ersetzt in dem Fall die entstandenen Unfallschäden so, als hätte Ihr Unfallgegner eine deutsche Police abgeschlossen.

Gut zu wissen:
Prüfen Sie vor der Reise, ob der Auslandsschadenschutz in Ihrem Urlaubsland gilt. Meist umfasst er die EU-Länder sowie Andorra, Island, Kroatien, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.

WICHTIGE TELEFONNUMMERN

Zentralruf der
Autoversicherer
+49 (0)40 300 330 300

Allianz SchadenDirektruf
00800 11223344

Übrigens: Den Auslandsschadenschutz können Sie mit diesen Versicherungen abschließen:

Kfz-Versicherung

Motorradversicherung

Wohnmobilversicherung

Mallorca-Police:

Für Urlauber ist sie fast schon ein Muss. Denn sie empfiehlt sich immer dann, wenn Sie im Ausland ein Auto ausleihen. Ihr Vorteil: Die Mallorca Police hebt Ihren Versicherungsschutz auf deutsches Niveau. Der Name ist übrigens entstanden, weil die Bundesbürger so gerne auf Mallorca urlauben und die Insel mit einem Leihwagen erkunden.

Schutzbrief:

Manche Versicherer wie Ihre Allianz haben für ihre Kunden auch einen Schutzbrief im Angebot. Diese Zusatzleistung lohnt sich vor allem dann, wenn Sie viel auf Reisen sind. Damit haben Sie Anspruch auf Pannenhilfe, Abschleppdienst und einen Leihwagen. Die Kosten für den Versand von Ersatzteilen übernimmt der Versicherer ebenfalls. Außerdem werden Medikamente organisiert und Ihr Rücktransport abgewickelt, wenn Sie im Urlaub krank werden.

Autowelt - trennstrich_950x3

Diese Faktoren beeinflussen die Kosten Ihrer Kfz-Versicherung

Die Kosten einer Kfz-Versicherung errechnen sich bei jedem Versicherten aus einer Vielzahl an Kriterien. Dazu gehören die Schadenfreiheitsklasse, die Typklasse, die Regionalklasse, die Schaden- und Kostenentwicklung sowie individuelle Faktoren wie Wohnort und Anzahl der Fahrer.

Autowelt - Infografik: Das beeinflusst die Höhe der Kfz-Versicherung

Die Schadenfreiheitsklasse

Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) ist im Grunde eine Einordnung der Autofahrer: Wer lange unfallfrei fährt und keinen Schaden verursacht, kommt in eine bessere SF-Klasse und erhält einen höheren Schadenfreiheitsrabatt. Die SF-Klassen reichen bei den meisten Versicherungen von 0 (Fahranfänger) bis 35 (35 Jahre ohne Schaden).

Autowelt - 2017 ist der Ford Fiesta in der Vollkasko und der Haftpflicht am niedrigsten eingestuft.

Die Typklasse

Jedem in Deutschland zugelassenen Fahrzeugtyp wird eine Typklasse zugeordnet. In der Haftpflicht gibt es 16 Typklassen, in der Teilkasko 24 und in der Vollkasko 25. Sie ist abhängig von der jährlichen Schaden- und Unfallbilanz der verschiedenen Automodelle in Deutschland. Werden mit einem Fahrzeugtyp wenige Schäden gemeldet und entschädigt, wird das Modell in eine niedrigere Klasse eingestuft – umgekehrt funktioniert das genauso. Für Sie heißt das: Je niedriger die Typklasse, desto günstiger der Versicherungsbeitrag. Falls Sie gerade auf der Suche nach einem "Sport Utility Vehicle" (SUV) mit niedriger Typklasse sein sollten: 2017 hat der Hyundai Santa Fe mit der Typklasse 20 die Nase vorn.

Die Regionalklasse

Die Regionalklasse beschreibt das Risiko eines Schadens in einer bestimmten Region. Im Süden Deutschlands (hohe Regionalklassen) ist die Autoversicherung beispielsweise teurer als in anderen Regionen, weil dort im Winter auf verschneiten Straßen potenziell mehr Unfälle passieren. Ähnliches gilt im Vergleich von Städten zu Dörfern. Ein Beispiel: Hamburg liegt 2016 für Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko in den Regionalklassen 12, 7, 6. Entsprechend zahlt ein Hamburger Autofahrer mehr als ein Autofahrer aus dem Kreis Pinneberg bei Hamburg (Klassen 8, 2, 3).

Autowelt - Rote Pfeile

Diese Faktoren beeinflussen die Regionalklasse:

  • Die Zahl der Unfälle in einer Region im Verhältnis zur Anzahl der zugelassenen Autos sowie der durchschnittlichen Höhe des Schadens, der bei diesen Unfällen entstanden ist.
  • Die Zahl und Schadenhöhe der Wildunfälle in einer Region.
  • Die Zahl und Schadenhöhe der Autodiebstähle in einer Region.
  • Die Summe an Hochwasserschäden in einem Zulassungsbezirk sowie im übergeordneten Regierungsbezirk.
  • Die Summe an Sturm- und Hagelschäden in einem Zulassungsbezirk sowie im übergeordneten Regierungsbezirk.

Individuelle Faktoren

Individuelle Risikofaktoren sind immer mit der Person des Versicherten verbunden, etwa dem Wohnort oder der Anzahl der Fahrer. Daneben ist auch das Alter entscheidend, vor allem bei jungen Fahrern. Diese verursachen laut Statistik häufiger einen Unfall. Daher kann es teuer werden. Neben dem Alter geben noch weitere persönliche Merkmale Auskunft darüber, wie hoch statistisch die Wahrscheinlichkeit für einen Schaden ist. So gelten Versicherte mit Wohneigentum als zuverlässig und solide, weshalb diese durchschnittlich einen Rabatt von drei Prozent bekommen.

Autowelt - Rote Pfeile

So viel kostet Ihr Auto 2017

Berücksichtigen Sie bei den Kosten nicht nur die Kfz-Versicherung, sondern auch die Kfz-Steuer! Mit unserem Kfz-Steuerrechner berechnen Sie schnell und einfach Ihre Kfz-Steuer für 2017!

Autowelt - trennstrich_950x3
Autowelt - Der 30.11. ist der Kündigungsstichtag für die meisten Kfz-Versicherungen

10 Spartipps für Kostenbewusste

1.

Wählen Sie eine jährliche Zahlweise: Halbjährliche, vierteljährliche oder sogar monatliche Zahlungen werden zwar angeboten, aber unterm Strich ist es günstiger, wenn man seinen Beitrag einmal im Jahr bezahlt.

2.

Checken Sie Jahreskilometer und Fahreranzahl: Fahren Sie tatsächlich so viele Kilometer im Jahr, wie in Ihrer Police steht? Falls nicht, passen Sie die Kilometerleistung an. Überprüfen Sie auch den Kreis der eingetragenen Fahrer. Je mehr Personen Ihr Auto fahren, desto teurer wird's.

3.

Überprüfen Sie Ihren Kaskoschutz: Wechseln Sie von Voll- auf Teilkasko, können Sie oft 50 Prozent und mehr sparen. Jedoch sind nach einem Wechsel Schäden aus eigenem

4.

Erhöhen Sie die Selbstbeteiligung: Je mehr Sie bereit sind, für einen Schaden selbst zu zahlen, desto geringer fällt Ihr Versicherungsbeitrag aus.

Autowelt - 2015 gab es 94 Autoversicherer in Deutschland

5.

Nutzen Sie die Zweitwagenregelung: Viele Versicherer bieten mit einer sogenannten Zweitwagenregelung einen günstigeren Satz an. Wenn die Police für den Erstwagen eine bestimmte Schadenfreiheitsklasse erreicht hat, kann sich das lohnen: Statt den eigenen Wagen selbst mit SF-Klasse 0 versichern zu lassen, können sie ihn beispielsweise als Zweitwagen der Eltern mit SF-Klasse ½ oder günstiger anmelden.

6.

Denken Sie darüber nach, ob Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse übertragen wollen: Fahranfänger können so von der Police ihrer Eltern profitieren. Nach ein paar Jahren kann der Vertrag der Eltern dann an den Fahrneuling fallen.

7.

Informieren Sie sich überBegleitetes Fahren für den Nachwuchs: Nehmen Ihre Kinder am Begleiteten Fahren mit 17 teil, sollten Sie einen Versicherer suchen, der das unterstützt. Die Prämie wird dann nur moderat angehoben.

8.

Berechnen Sie Ihre Rückstufung: Hatten Sie einen Unfall, kann es sich unter Umständen rechnen, wenn Sie den Schaden aus eigener Tasche bezahlen. So vermeiden Sie eine teure Rückstufung in der SF-Klasse, und Ihr SF-Rabatt bleibt erhalten.

9.

Achten Sie auf Rabatte: Viele Versicherte wissen nicht, dass es Rabatte für bestimmte Berufsgruppen gibt, etwa für Beamte. Und wenn Sie als Versicherter über Wohneigentum verfügen, kann auch Ihre Familie von Vergünstigungen profitieren.

10.

Profitieren Sie von einem Garagenstellplatz: Autos, die in einer Garage parken, sind weniger unfallgefährdet. Hier kommen Marderbisse oder Schäden durch Vandalismus nicht annähernd so häufig vor wie bei einem öffentlich geparkten Wagen. Als Versicherungsnehmer können Sie deshalb vom Rabatt profitieren, wenn Sie eine Garage haben.

Autowelt - trennstrich_950x3

Quiz: Wie fit sind Sie beim Thema Autoversicherung?

Autowelt - nachdenkliche Frau: Wie fit sind Sie beim Thema Autoversicherung?

Jetzt gilt's: Wir stellen Ihnen sechs Fragen, deren Antworten Sie kennen müssten – wenn Sie unseren Text aufmerksam gelesen haben. Los geht's!

1. Wie viele Pkw sind in Deutschland angemeldet (1. Januar 2017)?

a) 21,5 Millionen

b) 45,8 Millionen

c) 52,4 Millionen

2. Wer zahlt mehr für die Autoversicherung?*

a) Der Autofahrer in Hamburg.

b) Der Autofahrer aus Pinneberg (bei Hamburg).

*Bei gleichem Automodell, gleicher Schadenfreiheitsklasse, gleichem Alter der Autofahrer und gleich hoher Kilometerzahl pro Jahr, wenn beide Fahrer über eine Garage verfügen und die Wagen bei derselben Gesellschaft versichert sind.

3. Wer fährt 2017 in der Haftpflicht am billigsten?

a) Opel Corsa

b) Ford Fiesta

c) VW Polo

4. Welches fernöstliche SUV glänzt 2017 mit der niedrigeren Typklasse?

a) Nissan Qashqai

b) Toyota Land Cruiser

c) Hyundai Santa Fe

5. Wann ist der Stichtag für einen Versicherungswechsel?

a) 31. Oktober

b) 30. November

c) 31. Dezember

6. Unter wie vielen Anbietern konnten Sie 2015 wechseln?

a) 282

b) 94

c) 43

... zu Frage 1:

b) 45,8 Millionen Pkw sind 2017 in Deutschland zugelassen.

... zu Frage 2:

a) Der Hamburger Autofahrer zahlt mehr. Hamburg liegt in den Regionalklassen für Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko 2017 höher als der Kreis Pinneberg (Klassen 12, 7, 6 gegenüber 8, 2, 3).

... zu Frage 3:

b)  Ford Fiesta. Er ist in der Vollkasko und in der Haftpflicht 2017 in den niedrigen Typklassen 10 und 10 eingestuft.

... zu Frage 4:

c) Der Hyundai Santa Fe 2.7 V6 CM hat 2017 die Nase vorn: Typklasse 20 statt 21 für die ebenfalls beliebten Konkurrenten.

... zu Frage 5:

b) Der 30. November ist der Kündigungsstichtag für die meisten Kfz-Versicherungspolicen.

... zu Frage 6:

b) 94 Autoversicherer gab es 2015 in Deutschland.

Noch mehr Wissen tanken - Das könnte Sie auch interessieren

Autowelt - Personen stoßen mit Flaschen an

Schon ab 0,3 Promille kann es richtig übel werden

› Alkohol am Steuer

Bekomme ich dafür echt schon einen Punkt?

› Bußgeldrechner

Bei diesen Temposünden ist der Führerschein weg

› Geblitzt