Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Bremsbeläge wechseln – und alles rund um den Verschleiß

Autowelt - Bremsbeläge wechseln - das ist wichtig

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - icon-servicehotline-158x144

Sie interessieren sich für die neue Allianz Autoversicherung?

Wir beraten Sie gerne oder erstellen ein persönliches Angebot für Sie.

0800 7 243 957

Kostenlose Beratung: Mo bis Fr 7-22 Uhr, Sa 8-18 Uhr, So 9-18 Uhr

Autowelt - Infografik Bremsbeläge

Warum ist das regelmäßige Wechseln der Bremsbeläge wichtig?

Eine Scheibenbremse funktioniert nur mit Bremsbelägen. Die müssen bei einem Pkw mindestens 2 Millimeter dick sein. Sie gehören zu den Verschleißteilen und nutzen sich früher oder später bei allen Autos und Motorrädern ab. Deshalb: Lassen Sie regelmäßig Ihre Bremsbeläge in einer Fachwerkstatt wechseln – zu Ihrer Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer!

Autowelt - Bremsbeläge sind abgefahren

Bremsbeläge sind abgefahren. Bitte bald wechseln!

Autowelt - Kontrollsignal Probleme mit der Bremse

Es gibt Probleme mit der Bremse! Wenn das Warnlicht trotz gelöster Handbremse leuchtet: nicht mehr weiterfahren!

Wie erkenne ich, dass meine Bremsbeläge abgefahren sind?

Die meisten wissen, dass Warnleuchten Auto-Werkstätten und Autofahrern einen Fehler oder Verschleiß signalisieren. Das gilt auch für die Bremsbeläge. Das Symbol ist ein gelber Kreis mit je 3 gelben Feldern links und rechts. Wenn es nicht nur leuchtet, sondern sogar blinkt, ist es höchste Zeit, die Beläge zu wechseln.

Wenn Sie Ihre Felgen reinigen, Bremsflüssigkeit wechseln oder den Ölwechsel machen, sind das gute Gelegenheiten, auch einen Blick auf die Bremsbeläge zu werfen. Die Hersteller haben auf ihnen eine Markierung angebracht. Wenn die nicht mehr sichtbar ist, müssen Sie die Beläge wechseln lassen, andernfalls ist Ihr Bremsweg nicht mehr optimal. Außerdem können Sie den Verschleiß des Bremsbelags auch hören. Wenn kratzende oder schabende Geräusche sogar das aufgedrehte Radio übertönen, halten Sie sofort an und rufen Sie den Pannendienst. Er kann die Bremsbeläge direkt vor Ort wechseln.

Autowelt - Ball rollt auf Straße - gute Bremsbeläge sorgen für einen kurzen Bremsweg

Bremsbeläge wechseln – Was kostet das?

Neue Bremsbeläge kosten je Achse zwischen 30 und 70 Euro. Hinzu kommt die Arbeitszeit fürs Wechseln. Insgesamt belaufen sich die Gesamtkosten auf 250 bis 300 Euro. Inklusive neuer Bremsscheiben können so gut 1.000 Euro zusammenkommen.

Was sind die Unterschiede zwischen Bremsbelag, Bremsscheibe, Bremssattel und Bremsflüssigkeit?

Autowelt - Grafik: Unterschiede bei Bremsbelag, Bremsscheibe, Bremssattel, Bremsflüssigkeit
  1. Bremsbelag (auch Bremsstein): Er reibt beim Bremsvorgang über die Bremsscheibe, wodurch eine extrem hohe Hitze entsteht. Die Materialzusammensetzung eines Bremsbelags ist meistens Firmengeheimnis des Herstellers.
  2. Bremsscheibe: Sie ist fest mit der Achse verbunden. Ihr Material ist so beschaffen, dass durch die Reibung des Bremsbelags dieser etwas schneller abnutzt als sie selbst. Bremsscheiben wechseln ist Aufgabe einer Fachwerkstatt.
  3. Bremssattel: An ihm sind die Bremsbeläge befestigt. Wird er betätigt, presst er den Bremsbelag an die sich drehende Bremsscheibe.
  4. Bremsflüssigkeit: Hierbei handelt es sich um eine Hydraulikflüssigkeit, die sich in einem eigens dafür vorgesehenen Behälter befindet. Sie überträgt die Kraft vom Bremspedal zum Bremssattel.

Ist der Verschleiß der Bremsbeläge vorne höher?

Ja, der Verschleiß der Bremsbeläge ist vorne höher, da hier die Bremswirkung größer ist. Bremsbeläge werden immer achsenweise gewechselt. Grundsätzlich ist das Wechseln der Bremsbeläge alle 30.000 bis 100.000 Kilometer nötig. Das hängt von Ihrem Fahrverhalten und den Strecken ab, auf denen Sie häufiger unterwegs sind: eher in bergigen Gegenden oder auf dem flachen Land.

Autowelt - Alle 30.000 bis 100.000 KM Bremsbeläge wechseln

Es gibt auch große Unterschiede bei der Materialzusammensetzung der Bremsbeläge. Teurer bedeutet meistens, dass die Lebensdauer entsprechend länger ist.

Übrigens: In der EU dürfen zudem nur noch Bremsbeläge verkauft werden, die der Regelung ECE-R 90 der Wirtschaftskommission für Europa entsprechen.

Wie schone ich meine Bremsbeläge und den Geldbeutel?

Bremsen Sie möglichst wenig. Doch leider ist das bei der heutigen Verkehrssituation nicht immer so einfach. Deshalb sollten Sie vorausschauend und defensiv fahren. Das bedeutet, mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer zu rechnen, genügend Abstand zum Vordermann zu lassen, bei einer grünen Ampel nicht extra Gas zu geben und nicht zu forsch anzufahren.

Das verlängert nicht nur die Haltbarkeit der Bremsbeläge, sondern schlägt sich auch beim Kraftstoffverbrauch nieder.

Autowelt - Mechaniker wechselt Bremsbeläge

Wie fahre ich neue Bremsbeläge richtig ein?

Neue Bremsbeläge sollten Sie in den ersten 200 bis 300 Kilometern vorsichtig einfahren, denn gerade neue Beläge müssen sich einschleifen und haben am Anfang noch keine optimale Reibkraft. Das heißt, Sie müssen nach dem Wechseln der Beläge erstmal stärker bremsen. Solange die Beläge noch nicht richtig eingefahren sind, kann der Bremsweg bei einer Vollbremsung etwas länger sein. Deswegen unbedingt ausreichend Abstand halten!

Was Sie über Bremsbeläge noch nicht wussten …

Wussten Sie, wo der Verschleiß von Bremsbelägen am größten ist? In Istanbul – in der Stadt am Bosporus herrscht der schlimmste Stop-and-go-Verkehr der Welt. Pendler verbringen dort über 125 zusätzliche Stunden jedes Jahr im Stau. Das sind mehr als 15 Arbeitstage.

Und auf welcher Strecke werden die Bremsbeläge am wenigsten beansprucht? Der Highway 50 in den USA gilt als eine der einsamsten Straßen der Welt und führt von Austin/ Texas nach Eureka – 50 Kilometer geradeaus, keine Zivilisation, kein Haus, kein Verkehr, nichts, kein einziger Grund, auch nur einmal zu bremsen. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 Meilen, rund 110 Kilometer pro Stunde.

Noch mehr Wissen tanken – Das könnte Sie auch interessieren

Woran Sie erkennen, dass Sie zu spät dran sind

› TÜV überziehen

Aquaplaning: Wer haftet, wenn nix mehr haftet?

› Aquaplaning

Autowelt - Autobahn mit Autos

Wenig Abstand = Gefahr? Sie sind ganz dicht dran

› Abstandsmessung