Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Ihre Version: Unknown

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Das kann daran liegen, dass Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers nutzen. Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen. Für eine optimale Nutzung unserer Website unterstützen wir Sie gerne dabei, Ihren Browser zu aktualisieren.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus

Chiptuning: Darauf müssen Sie achten

Autowelt - Werkstatt-Laptop im Motorraum eines Pkws – worauf es beim Chiptuning ankommt

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Autowelt - Blitz Merker

BLITZMERKER

Sie wollen mehr Tempo, mehr Leistung, mehr Drehmoment? Mit Chiptuning bzw. der Umprogrammierung von Original- Chips ist das möglich. Aber das sollte gut überlegt sein. Erstens kann der Motor leiden. Und zweitens kann die Betriebserlaubnis Ihres getunten Lieblings erlöschen. Worauf Sie bei Chiptuning achten müssen, erfahren Sie hier!

Was ist Chiptuning und wie funktioniert es?

In der 1980er-TV-Serie "Knight Rider" drückte David Hasselhoff als Michael Knight stets den Turbo-Boost-Knopf, wenn sein Superauto mehr Leistung liefern sollte. Deutsche Autofahrer beneideten ihn um dieses Technik-Feature. Doch seit Pkws rollende Computer sind, können auch Wagenbesitzer hierzulande mit einer simplen Änderung der elektronischen Motorsteuerung ihren Lieblingen zu mehr Leistung verhelfen. "Chiptuning" heißt das Zauberwort. Doch was bedeutet das eigentlich und welche Möglichkeiten gibt es? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick.

Chiptuning: Das steckt dahinter

Chiptuning nutzt die Tatsache, dass die meisten Automobilhersteller das Leistungspotenzial ihrer Motoren nicht komplett ausschöpfen. Diesen Spielraum können Sie sich beim Tuning des Motors zu eigen machen: mittels Neuprogrammierung des Motorsteuergerätes, auf dessen Speicherchip alle relevanten Parameter abgelegt sind.

Durch die Neuprogrammierung werden die einzelnen Werte verändert, zum Beispiel der Ladedruck eines Turbomotors, die Einspritzung des Kraftstoffs oder die Zündzeitpunkte der einzelnen Zylinder. Das Ergebnis ist eine erhöhte Motorleistung.

Autowelt - trennstrich_950x3

Chiptuning: Welche Möglichkeiten gibt es?

Autowelt - Hand hält ODB-2-Scanner zum Auslesen von Fahrzeugdaten für Chiptuning

Beim Chiptuning wird der Steuerchip entweder neu programmiert, ausgetauscht oder ein Zusatzgerät eingebaut. Für welche Variante Sie sich letztlich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen.

Die Neuprogrammierung des Chips

Bei dieser Lösung wird das Steuergerät Ihres Wagens neu programmiert. Dazu werden die Daten aus dem Steuerteil Ihres Fahrzeugs über die sogenannte ODB-2-Schnittstelle (On Board Diagnose) auf ein Programmiergerät geladen. Dort wird die alte Programmierung mit den neuen Parametern überschrieben und anschließend auf das Steuergerät zurückgespielt. Wenn Sie irgendwann keine Lust mehr auf das Plus Ihrer Serienleistung haben sollten – die Werksprogrammierung lässt sich problemlos wiederherstellen.

Kosten: Je nach Werkstatt und Fahrzeugtyp zwischen 300 und 1.000 Euro.

Der Austausch des Chips

Falls Sie einen Wagen mit Baujahr 1999 und älter haben, sieht die Sache schon etwas anders aus. Bei diesen Fahrzeugen lässt sich der Speicher nicht umprogrammieren, und auch die ODB-Schnittstelle fehlt. In diesem Fall muss der ursprüngliche Chip ausgelötet und durch einen neuen Chip mit den modifizierten Daten ersetzt werden. Kosten: Abhängig von Arbeitsaufwand und Fahrzeugmodell.

Kosten: Abhängig von Arbeitsaufwand und Fahrzeugmodell.

Die Tuningbox

Statt den ursprünglichen Chip zu überschreiben oder ihn auszutauschen, wird bei dieser Variante einfach ein Zwischenstecker zwischen Sensoren und Steuergerät verbaut, die sogenannte Tuningbox. Sie manipuliert die Sensorenwerte und täuscht dem Steuergerät zum Beispiel einen zu geringen Ladedruck vor, wodurch dieser erhöht wird.

Kosten: Von 15 Euro für einen Kleinwagen bis zu mehreren Tausend Euro für eine Luxuslimousine

Autowelt - Icon Drehzahlmesser auf blauem Grund – so viel Leistung kann Chiptuning rausholen

Dieses Leistungsplus ist möglich

Wird das elektronische Tuning des Motors richtig durchgeführt, kann es die Performance Ihres Wagens erheblich verbessern: Rund 20 Prozent mehr Drehmoment und Leistung sind dadurch möglich, bei einigen Viertaktmotoren können es sogar 40 Prozent sein. Das macht sich vor allem dadurch bemerkbar, dass das Auto schneller auf den Tritt aufs Gaspedal anspricht und eine höhere Endgeschwindigkeit erreicht. Auch auf den Spritverbrauch kann sich Chiptuning positiv auswirken. So lässt sich laut Anbieterfirma RaceChip bei einem BMW 330d, Baujahr 2012 durch elektronisches Tuning bis 1 Liter Sprit pro 100 km sparen.

Autowelt - trennstrich_950x3

Teilegutachten & Co.: Chiptuning nur vom Fachmann durchführen lassen

Autowelt - Kfz-Mechaniker mit Tablet- Computer in der Hand – Chiptuning ist Expertensache

Experten wie TÜV und DEKRA sind sich darin einig, dass Chiptuning nur durch einen professionellen Anbieter vorgenommen werden sollte – am besten einer Fachwerkstatt, die sich auf Tuningmaßnahmen spezialisiert hat. Andernfalls leidet der Motor. Schließlich gibt es gute Gründe, warum die Fahrzeughersteller die Belastbarkeit der Motoren nicht komplett ausnutzen.

Die Folgen von falschem Chiptuning

Eine der häufigsten Folgen von Chiptuning ist ein erhöhter Verschleiß von Kupplung und Bremsanlage. Im Zweifelsfall sollten Sie durch einen Sachverständigen prüfen lassen, ob die Reifen an Ihrem Wagen der Leistungsspritze standhalten können. Besonders hoch sind die Risiken bei illegalem Chiptuning – also ohne offiziellen Eintrag in die Fahrzeugpapiere. Hier kann es zu schweren Defekten in der Elektronik und im Motor kommen.

Autowelt - rote Pfeile

Unser Tipp: Holen Sie im Vorfeld unbedingt ein modellbezogenes Teilegutachten oder eine Allgemeine Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile (ABE) von TÜV oder DEKRA ein.

Autowelt - trennstrich_950x3

Mehr Leistung, mehr Risiko? So wirkt sich Chiptuning auf Herstellergarantie und Kfz-Versicherung aus

Autowelt - Rote Klammer: Wer ohne Eintragung fährt und erwischt wird, zahlt 50 Euro Bußgeld und erhält drei Punkte.

Bevor Sie loslegen (lassen): Jegliche Veränderung an der Motorleistung Ihres Wagens muss geprüft, genehmigt und eingetragen werden. Wenn für Ihr geplantes Chiptuning kein Mustergutachten vorliegt, kann Sie das noch einmal so viel kosten wie das Chiptuning selbst. Außerdem müssen Sie die Leistungssteigerung in Ihre Fahrzeugpapiere eintragen lassen. Ansonsten erlischt nicht nur die Herstellergarantie, sondern auch Ihre Kfz-Zulassung und Ihre Kfz-Versicherung. Melden Sie die Motor-Mehrleistung daher unbedingt Ihrer Versicherung, damit diese die Prämie anpassen kann.

Vorsicht: Wer ohne Eintragung unterwegs ist und erwischt wird, zahlt 50 Euro Bußgeld und erhält laut Bußgeldrechner drei Punkte in Flensburg. Wiederholungstätern droht ein Fahrverbot. Bei einem Unfall kann die Versicherung Leistungen kürzen oder Regress von Ihnen fordern.

Chiptuning: Problem Kfz-Steuer

Seit dem 1. Juli 2009 bemisst sich die Kfz-Steuer für zugelassene Autos nicht mehr nur nach dem Hubraum, sondern auch nach ihrem CO2-Ausstoß. Das bedeutet, dass ein durch Chiptuning erhöhter CO2-Ausstoß nach der Eintragung durch die Abgasuntersuchung (AU) im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) auch der Steuerbehörde gemeldet werden muss. Jedoch lassen die meisten Chiptuner keine CO2-Messung machen. Das ist nicht schlau, denn das ist Steuerbetrug.

Autowelt - rote Pfeile

Unser Tipp: Sparen Sie nicht an den TÜV-Kosten, sondern lassen Sie beim TÜV eine Abgasmessung nach den Vorschriften der EG-Richtlinie 70/220/ EWG vornehmen und melden Sie die neuen Daten Ihrer Steuerbehörde.

Noch mehr Wissen tanken – Das könnte Sie auch interessieren

Was passiert, wenn Ihnen ein Unwetter die Fahrfreude verhagelt

› Hagelschaden

Autowelt - Welches Auto passt zu mir?

Das sagt Ihr neues Auto über Ihre Persönlichkeit

› Welches Auto passt zu mir?

Autowelt - Strafzettel klemmen hinter dem Scheibenwischer eines Autos im Parkverbot

Welche Bestimmungen Sie kennen sollten und wann Ihr Lappen futsch ist

› Bußgeldkatalog